Chrome vs. Firefox

28. Juli 2017

„Chrome erfasst standardmäßig unzählige
Daten – wie etwa eingetippte Buchstaben in
Such- oder Adresszeile – und sendet diese an
Google.“  –  Auszug aus der TAZ

Und schon wieder ein Programm, um das ich einen fetten Bogen machen werde. Die Liste wird lang. Erst kürzlich habe ich WhatsApp deinstalliert, weil der Quellcode nicht offen liegt und ich prinzipiell nicht den Lippenbekenntnissen von Konzernvertretern glauben will, und bin auf Signal als Messenger gewechselt.

Netflix übrigens kann mit dem Firefox nicht mehr einwandfrei genutzt werden. Es kommt zu Fehlern oder der Stream bricht ab, oder, oder, oder… In Deutschland hält sich der Anteil der Nutzer von Chrome und Firefox noch die Waage. Mal gucken wie lang das noch so bleibt.

Nachtrag: im Firefox funktioniert’s. Man muss erlauben, dass der Browser eine Chronik anlegen darf. Wer also bereit ist, diesen Kompromiss einzugehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.